Das Ende der Konsumparty

Der Ökonom Niko Paech von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg hat den Begriff der "Postwachstumsökonomie" entwickelt. In Kürze geht es darum, dass die Wirtschaft nicht unbegrenzt weiter wachsen kann, da die ihr zugrunde liegenden Ressourcen begrenzt sind. Nach dem Ende des Wachstums kommt dann die Postwachstumsökonomie.

Hier geht es zum Interview mit der Schrot&Korn-Redaktion.

 

Und hier findet sich zum Thema "Alternativen zum Kapitalismus" noch ein Artikel in der ZEIT, in dem auch Prof. Paech wieder vorkommt.

 

Zu diesen Gedanken passt auch die Vision des Grundeinkommens für alle; eine Idee, für die sich Götz W. Werner einsetzt, der Gründer der dm-Drogeriemärkte. Eine Idee, bei der oft gleich gerufen wird, dass sie nicht finanzierbar ist und alle die Arbeit einstellen würden (da wir als echter Homo oeconomicus immer nur unseren eigenen Vorteil im Auge haben). Auf der Seite www.unternimm-die-Zukunft.de wird versucht, solche Fragen zu beantworten.

 

Und da alle Visionen erst Wirklichkeit werden, wenn genügend Menschen daran glauben, ist es wichtig, solche Ideen weiter zu verbreiten und weiter zu entwickeln!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0